Sommer-Gefühl / Summer Feeling

play

Children at the beach. Shot in Taghazoute, Morocco. 2011.

Weißt du noch, als wir Kinder waren im Sommer? Alles war leicht, und in unseren Herzen schien immer die Sonne. Die Welt war unsere Schatztruhe, voller verborgener Diamanten, einer schöner als der andere. Wir waren lange vor dem Morgengrauen wach, erzählten uns flüsternd, welche unbekannten Gegenden wir heute erkunden würden, welche Geschichten dort draußen auf uns warteten. Die Tage waren lang und aufregend, Begegnungen voller Magie. Am Meer zwischen den Felsen, vergessen von der Welt, mit der Gischt, die unsere Füße umspülte und den Händen voller Muscheln, die wir kaum noch tragen konnten. Die Wellen brachen sich immer stürmischer an den Klippen, auf die wir geklettert waren; sie ragten haushoch über unsere Köpfe hinweg, und ich höre noch dein Rufen und Lachen, wenn du mich im letzten Moment an den Händen mit zerrtest, damit die Wellen uns nicht mit hinaus trieben. Ich hatte immer ein wenig Angst vor der zerstörerischen Kraft der Wellen, aber das brauchtest du nicht zu bemerken. Wo du warst, da wollte auch ich sein, und was du dich trautest, das konnte ich auch.

Erst wenn die Schatten länger wurden und es immer stiller um uns herum wurde, fiel dir ein, dass wir Hunger hatten und heim gehen sollten, wo Mama auf uns wartete, mit einem dampfenden Topf in den Händen und einem tadelnden Ausdruck auf ihrem Gesicht: wo seid ihr gewesen? Wisst ihr nicht, wie spät es ist? Und wir seht ihr überhaupt aus? Immer schaute ich zerknirscht zu dir rüber, und immer fingst du meinen Blick ein und grinstest breit über das ganze Gesicht. Und ich musste zurück grinsen, und wir kämmten notdürftig unsere Haare und saßen brav und schwiegen und aßen, und unter dem Tisch stießen wir einander mit den Füßen an und machten uns Zeichen: Weißt du noch, der große Fisch heute? Denkst du auch gerade an die gestreifte Muschel, die wir heute gefunden haben? Geben wir dem Fisch einen Namen? Meinst du, wir können einen behalten? Gehen wir morgen wieder dorthin? Führst du mich wieder an der Hand durch die rutschigen Felsen? Beschützt du mich vor den Wellen? Wird immer Sommer sein? Wirst du mich immer mit ans Meer nehmen? Wirst du?

/ Do you remember when we were kids in summer? Everything was so easy and the sun was always shining in our hearts. The world was our treasure chest, full of concealed diamonds, one more beautiful than the other. We woke up long before the crack of dawn and told each other in a whisper about the unknown places we were going to explore today and about the stories that were waiting for us out there. The days were long and exciting, encounters full of magic. At the sea between the rocks, forgotten by the world, with the spindrift bathing our feet and our hands full of seashells we could barely carry anymore. The waves were breaking more and more roughly at the cliffs we had climbed; they were rising meters high above our heads, and I can still hear you calling and laughing as you took my hand and dragged me with you in the very last second before the waves could grab us and pull us away into the open sea. I was always a bit frightened of the destructive power of the waves, but you didn’t need to know. Wherever you were, there I wanted to be, and whatever you dared to do, I could do too.

Only when the shadows grew larger and it got more and more quiet around us you recalled that we were hungry and had to go home, where mother was waiting for us with a steaming pot in her hands and a dispraising look on her face: where have you been? Don’t you know how late it is? And how do you look anyway? Then I always looked at you contritely and you always looked back at me with a big grin. And then I had to grin back and we combed our hair in a makeshift way and sat dutifully in silence and ate, and under the table we were nudging each other with our feet and giving signs: do you remember the big fish today? Are you thinking about the striped seashell we found today? Do we give the fish a name? Do you think we can keep one of them? Do we go there again tomorrow? Will you take my hand and lead me through these slippery cliffs again? Will you guard me from the waves? Will it always be summer? Will you always take me to the sea? Will you?

Advertisements
This entry was posted by pixelmaedchen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: